Brauchen Chamäleons UV-Licht?

Wer sich ein Chamäleon halten möchte, muss ein paar wichtige Dinge beachten. Dazu gehört unter anderem die richtige Ausleuchtung des Terrariums. Doch brauchen die Reptilien in diesem Zusammenhang auch UV-Licht?

Chamäleon mit Tageslicht

Chamäleons zählen in Deutschland, neben Schlangen, zu den beliebtesten Reptilien. Doch leider werden sie häufig in viel zu kleinen Terrarien mit mangelhafter Beleuchtung und unzureichender UV-Strahlung gehalten. Zum einen spielt die Unkenntnis vieler Züchter und Halter eine große Rolle und zum anderen ist das Geiz-ist-geil-Prinzip schuld, denn schließlich verbrauchen Lampen jede Menge Strom.

Brauchen Chamäleons wirklich UV-Licht?

UV-Strahlung ist für Chamäleons so wichtig, wie für uns das täglich Wasser und Brot. Viele Chamäleons leiden darunter, dass sie kein direktes Sonnenlicht zur Verfügung haben. Nahezu alle Züchter empfehlen daher - neben einer normalen Lampe, die das Terrarium ausleuchtet - auch noch eine Wärmelampe und eine UV-Leuchte anzubringen. Darüber hinaus kann man seinem Tier viel Gutes tun, wenn man ihm im Sommer regelmäßig ein paar Sonnenstunden gönnt. Dieser Bedarf an natürlichem UV-Licht lässt sich sowohl auf dem Balkon als auch im Garten realisieren.

Chamäleons in der Natur bekommen genügend Sonnenlicht und damit auch jede Menge UV-Strahlung ab. Die Tiere bewohnen in freier Wildbahn meist bewaldete Gebiete in Afrika und leben dort auf Bäumen oder in Büschen. Einige Chamäleons leben aber auch auf dem Boden in Wüstengebieten. Die Sonne, welche in Afrika den ganzen Tag über scheint, strahlt permanent UV-Strahlen ab, welche die Chamäleons nutzen, um ihre Oberflächenfarbe anzupassen. Bekommen sie zu wenig UV-Licht, bleibt das Chamäleons einfarbig und kann sich nicht mehr optisch an seine Umgebung anpassen. Viel wichtiger ist aber, dass das Chamäleon die UV-Strahlung nutzt, um Vitamin D3 herzustellen, welches für den Stoffwechsel im Körper benötigt wird und unter anderem für die Knochenbildung elementar ist. Bei zu viel Sonnenlicht (bzw. UV-Licht) wird die Oberfläche des Chamäleons übrigens schwarz.

Welchen UV-Bedarf haben Chamäleons?

Da ein Chamäleon überwiegend im Terrarium gehalten wird, muss man als Halter dazu übergehen und künstliche UV-Strahlung mittels spezieller Lampen erzeugen. Wie lange solch eine Lampe dann brennen muss, hängt allerdings von verschiedenen Faktoren ab. Während starke UV-Lampen nur 2 bis 3 Stunden täglich brennen müssen, sollten schwächere UV-Leuchten bis zu 12 Stunden im Sommer und 10 Stunden im Winter laufen. Allerdings kann man hierzu erst dann konkrete Aussagen machen, wenn man die genaue Zuchtrasse, das Alter des Chamäleons und den Aufbau des Terrariums kennt. Im Idealfall empfiehlt es sich daher, zum nächsten Züchter oder Tierarzt, der auf Reptilien spezialisiert ist, zu gehen und diesen um Rat zu fragen.

Welche UV-Lampen sind für Chamäleons geeignet?

Folgende UV-Lampen haben sich besonders bewährt: Vitalux , BrightSun oder Solar Raptor. Nach unseren Recherchen bieten nahezu alle anderen Hersteller nur mangelhaftes UV-Licht, welches dem Bedarf eines Chamäleons nicht wirklich gerecht wird. Wie lange die jeweilige UV-Lampe jedoch täglich brennen muss, hängt neben dem Aufbau des Terrariums auch von der Leuchtstärke der Lampe ab. Denn diese werden üblicherweise zwischen 35 und 100 Watt verkauft.