Wie Sie Ihrer Katze den Namen beibringen

Ihr geliebter Stubentiger hat von Ihnen einen niedlichen Namen bekommen, den Sie ihm nur noch beibringen müssen? Wie Sie Ihrer Katze den Namen lernen können, erfahren Sie hier.

Katze den Namen lernen

Katzen sind äußerst intelligente Tiere und beobachten nicht nur das menschliche Verhalten, sie hören ihren Besitzern auch ganz genau zu. Dennoch hat man den Eindruck, dass Katzen - anders als Hunde - entweder ihren Namen ignorieren oder diesen gar nicht als solchen wahrnehmen. Mit ein paar einfach Tricks und dem richtigen Lernaufwand kann man seinem Vierbeiner dennoch den eigenen Namen beibringen.

Welche Namen sind für Katzen geeignet?

Als sinnvoll erweisen sich Namen, die aus zwei bis drei Silben bestehen und möglichst viele Vokale wie "a", "o", "u", "e" und "i" enthalten. Im Idealfall endet der Rufname klanglich auf "i" wie beispielsweise bei Elli, Trixi, Charlie, Lucky usw. Vermeiden Sie zu lange und ausgefallene Namen oder einsilbige wie zum Beispiel Tom oder Kim, die schnell mit anderen Kommandos verwechselt werden können.

So lernen Sie Ihrer Katze den Namen

Ein Katze muss sich zunächst an ihren Namen gewöhnen. Dies erfordert nicht nur Geduld, sondern meist auch eine gewisse Zeit. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Liebling von klein auf einen Namen geben. Verzweifeln Sie aber bitte nicht, wenn der geliebte Stubentiger Ihre Rufe ignoriert oder diesen nur zeitweise Beachtung schenkt. Vergessen Sie auch nicht, dass eine Katze ihren Rufnamen niemals in Verbindung mit sich als Individuum bringt. Katzen hören den Namen zwar und reagieren unter Umständen auch darauf, persönlich angesprochen fühlen sie sich jedoch nur selten. Sie verstehen den Laut ihres Namens eher als eine Art Lockruf von Ihnen und diesem kommen die Vierbeiner nur nach, wenn ihnen auch danach ist. Da dieser Lockruf von Katzen eher nach Lauten als nach konkreten Worten interpretiert wird, ist es auch kein Problem, den Namen hin und wieder zu ändern oder abzuwandeln.

Verwenden Sie den Namen der Katze bitte nur, wenn Sie sie streicheln, füttern oder mit ihr spielen. Am besten rufen Sie den Namen immer dann, wenn Sie ein Leckerli breithalten oder zur Fütterung rufen. Grundloses oder inflationäres Nennen des Namens erschwert das Lernen für die Katze.

Der Ton macht die Musik - Katzennamen liebevoll beibringen

Damit Katzen auf ihren Namen hören, muss dieser vom Menschen in der richtigen Tonlage gerufen werden. Versuchen Sie Ihrer Katze den Namen stets mit liebevoller, weicher und vor allem heller Stimme beizubringen. In jedem Fall sollte der Name nur in einer freundlichen Tonlage ausgerufen werden. Bei jeglichem Fehlverhalten der Katze ist es besser, sie nicht mit dem Namen anzusprechen.

Beim Schimpfen die Katze nicht mit dem Namen rufen

Kontraproduktiv ist es, die Katze bei erzieherischen Maßnahmen unter Verwendung ihres Namens auszuschimpfen. Der Name sollte unter allen Umständen mit positiven Dingen in Verbindung gebracht werden. Negative Assoziationen sind keineswegs hilfreich.