Wie viel Platz brauchen Nymphensittiche?

Möchte man Nymphensittiche halten, sollte man zunächst den enormen Platzbedarf der Tiere bedenken. Wie viel Platz die Vögel für eine artgerechte Haltung brauchen, lesen Sie hier.

Zwei Nymphensittiche in der Voliere

Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen oder mehrere Nymphensittiche anzuschaffen, sollte über genügend Platz verfügen. Diese beliebten Haustiere gehören zur Ordnung der Papageien und zählen in ihrer Heimat Australien zu den schnellsten Fliegern, wo sie zig Kilometer am Tag zurücklegen. Daher benötigen Nymphensittiche auch bei einer Wohnungshaltung eine ausreichend große Voliere sowie täglich mehrere Stunden Freiflug.

Die Haltung von Nymphensittichen

Von Natur aus sind Vögel, demzufolge auch Nymphensittiche, ausgeprägte Schwarmtiere, die meist zu zweit oder zu mehreren auftreten. Sie sind sehr gesellig und mögen das Alleinsein nicht. Daher ist die Paarhaltung der Einzelhaltung möglichst vorzuziehen. Nymphensittiche, die zu zweit gehalten werden, langweilen sich nie: Sie „unterhalten“ sich, spielen miteinander, füttern und kraulen sich gegenseitig und streiten sich auch mal. All das gehört jedoch zur natürlichen Kommunikation der Vögel und ist für eine artgerechte Haltung notwendig. Der Mensch kann einen Partner nicht ersetzen, auch wenn dieser sich extrem viel mit seinem Tier beschäftigt. Die vielseitige Kommunikation der Nymphensittiche kann nur von einem Artgenossen übernommen werden. In extremen Fällen kann es bei einer reinen Einzelhaltung von Nymphensittichen sogar zu Fehlprägungen auf den Menschen und Verhaltensstörungen in Form von Rupfen oder Schreien kommen.

Nymphensittiche und der Platz für die Einzelhaltung

Für die artgerechte Haltung von Nymphensittichen eignen sich Volieren ausreichender Größe oder gar ein ganzes Vogelzimmer. Auch Außenvolieren an der frischen Luft sind bestens geeignet, um den Vögeln einen natürlichen Lebensraum zu bieten, in dem sie sich wohlfühlen und lange gesund bleiben. Der Käfig sollte rechteckig oder quadratisch sein und eher breiter als hoch, da Nymphensittiche sich gerne am Boden aufhalten und in eine ruhige Ecke zurückziehen. Wird ein Nymphensittich einzeln gehalten, so sollte die Voliere die Mindestmaße 1m x 1m x 0,50m (Länge x Breite x Höhe) nicht unterschreiten, damit der Vogel seine Flügel ausstrecken, klettern und sich an Sitzstangen hängen kann. Der Platzbedarf für Nymphensittiche ist also nicht zu unterschätzen. Noch mehr Platz braucht man bei einer Paar- bzw. Gruppenhaltung.

Platzbedarf für die Paarhaltung

Bei paarweiser Haltung von Nymphensittichen beträgt die empfohlene Mindestgröße einer Voliere 2m x 1m x 1m (Länge x Breite x Höhe), wobei es eher auf die Grundfläche und eine ausreichende Breite und Tiefe als auf die Höhe ankommt. Dies geht aus dem Gutachten über Mindestanforderungen an die Haltung von Papageien vom 10.01.1995 hervor. Eine Grundfläche von mindestens einem Quadratmeter sollte bei Paarhaltung auf keinen Fall unterschritten werden.

Der ideale Standort der Voliere

Auch auf den richtigen Standort der Voliere sollte unbedingt geachtet werden, damit die Nymphensittiche sich wirklich rundum wohlfühlen. Die Voliere sollte an einem hellen, zugfreien Platz, ohne direkte Sonneneinstrahlung und fern von Heizungskörpern stehen. Da Nymphensittiche Fluchttiere sind, stellen Sie die Voliere am besten nicht mitten im Raum, sondern mit einer Seite geschützt an einer Wand auf.

Folgen von zu wenig Platz

Nymphensittiche sind sehr bewegungsfreudig und diese Möglichkeit sollte ihnen auch bei der Wohnungshaltung geboten werden. Ein täglicher mehrstündiger Freiflug ist unabdingbar. Nymphensittiche, die zu wenig Platz haben, verlieren an Kondition, werden übergewichtig und die Flugmuskulatur bildet sich zurück. Oft führt ein Mangel an Platz auch zu stereotypem Verhalten der Vögel. Zu den häufigsten Folgen von fehlerhafter Haltung und einem zu geringen Platzangebot gehören das Schreien und Rupfen - Verhaltensweisen, die nur schwer therapierbar sind. Die Vögel rupfen sich dann während des Putzens einzelne Federn aus oder beißen sich sogar größere Federn ab. Dies kann zu Narbenbildung und völlig nackten Körperpartien führen. Nicht nur Nymphensittiche, die zu wenig Platz haben, um ihren Grundbedürfnissen nachzukommen, auch Nymphensittiche, denen der Sozialpartner fehlt, neigen zu diesen selbstverstümmelnden Verhaltensweisen.

Artgerechte Ausstattung der Volieren

Als Bodenbelag für die Voliere eignen sich Hanfstreu, Sand oder Buchenholzgranulat oder unbehandelte und keimarme Vogelerde aus dem Fachtiermarkt. Etwa zwei Zentimeter dicke Äste von Buche, Obstbäumen, Haselnuss oder Birke laden zum Knabbern ein und dienen der natürlichen Abnutzung der Krallen. Zudem können Sie die Voliere mit Sisalseilen, Sitzbrettern, Schaukeln und aus unbehandelten Naturmaterialien hergestelltem Spielzeug einrichten. Die oberen Sitzstangen der Voliere sollten auf Augenhöhe mit dem Menschen angebracht werden. Futter- und Wassernäpfe sollten nicht direkt unter der Sitzstange angebracht werden. So verhindert man, dass diese von Kot verschmutzt werden. Am besten geeignet sind Näpfe aus Edelstahl mit Schraubhalterung, die stabil und leicht zu reinigen sind. Spielzeug und Käfigeinrichtungen aus Plastik sind tabu, da geriffelte Kunststoffstangen und mit Sandpapier umwickelte Sitzstangen zu Ballengeschwüren führen und angeknabberte Plastikteile zu inneren Verletzungen des Nymphensittichs führen können.