Warum schnurren Katzen?

Wenn die eigene Katze schnurrt, fühlt sie sich wohl und genießt das Schmusen und Streicheln. Doch ist das wirklich die ganze Wahrheit oder gibt es für Katzen auch andere Anlässe zum Schnurren?

Katzen schnurrt beim Streicheln

Junge Katzen schnurren bereits kurz nach der Geburt, wenn sie das erste Mal von ihrer Mutter gesäugt werden. Damit zeigt das Katzenjunge an, dass es ihm gut geht und alles in bester Ordnung ist. Beim Säugen schnurrt allerdings auch die Mutter, um ihre Jungen zu beruhigen und zu signalisieren, dass diese in Sicherheit sind.

Katzen schnurren beim Streicheln

Wenn Katzen gestreichelt werden und sich so richtig wohlfühlen, fangen sie im Normalfall auch an zu schnurren. Dieses Schnurren zeigt dem Besitzer die aktuelle Zufriedenheit und Friedfertigkeit an. Dabei schließen die Katzen oftmals die Augen, um die menschliche Zuneigung voll und ganz zu genießen. Oftmals wechselt sich in diesem Zusammenhang das Schnurren mit liebevollem Miauen ab.

Auch bei Schmerzen schnurren Katzen

Eine Katze schnurrt nicht nur, wenn sie zufrieden und ausgeglichen ist, sondern auch bei Schmerzen oder Stress. In diesen Fällen dient das Schnurren offensichtlich dazu, sich selbst zu beruhigen. Darüber hinaus wird vermutet, dass die Frequenz, die beim Schnurren entsteht, eine Heilkraft auf verletzte Knochen oder Organe des Tieres ausübt.

Katzen schnurren, wenn sie Angst haben

Fühlt sich eine Katze in einer Situation bedrängt oder hat sie vor etwas Angst, dann nutzt sie das Schnurren zur eigenen Beruhigung. Gegebenenfalls dient das Schnurren auch dazu, den "Angreifer" friedlich zu stimmen. In einem Punkt sind sich die Forscher allerdings einig: Schnurrende Katzen sind immer friedlich gestimmt und nicht auf Angriffe oder Kämpfe aus. Dieses Verhalten kann natürlich von vielen Menschen missverstanden werden, besonders dann, wenn die Katze zum Schmusen gedrängt wird. Denn anders als beim Ausdruck ihres Wohlbefindens wird die schnurrende Katze bei Angst oder Bedrängnis ihre Augen nicht schließen und insgesamt eher angespannt wirken.

Katzen können auch knurren

Nicht verwechseln sollte man das Schnurren mit dem Knurren von Katzen. In Angstsituationen oder bei der Verteidigung von Beute und Jungen können Katzen, ähnlich wie Hunde, knurren. Im Gegensatz zum Schnurren zeigt die Katze damit erhöhte Aggressivität an und verwarnt auf diese Weise Gegner oder Konkurrenten. Katzenbesitzer, die genau wissen, wie sich das Schnurren einer Katze anhört, laufen auch nicht Gefahr, das Schnurren mit dem Knurren zu verwechseln.