Dürfen Katzen Schokolade essen?

Wer seine Katze liebt, möchte sie natürlich hin und wieder belohnen und ihr etwas Gutes tun. Was liegt da näher, als ihr leckere Süßigkeiten wie z.B. Schokolade anzubieten. Doch dürfen Hauskatzen überhaupt Schokolade fressen?

Katzen aus Schokolade

Wenn sich Menschen über Schokolade freuen, dann werden es die Haustiere doch ebenfalls. So oder so ähnlich denken manche Katzenbesitzer und möchten ihren Mitbewohnern eine Freude machen, indem sie ihnen kleine Naschereien anbieten. Doch Vorsicht! Schokolade ist für Katzen alles andere als gesund. Allerdings ist hierbei weniger der Zucker das Problem, sondern der in Schokoladenprodukten enthaltene Kakao, genauer gesagt das sogenannte Theobromin. Dieses Alkaloid kommt natürlich in Kakaobohnen vor und demnach in zahlreichen Süßspeisen (Schokoladenpudding, Eiscreme, Joghurt oder Kuchen) des Menschen.

Da Katzen nur äußerst selten das Bedürfnis haben, Schokolade zu essen, spielt dieses Thema bei den meisten Haustierbesitzern auch keine sonderlich große Rolle. Dennoch kann es vorkommen, dass die Katze von Kindern oder Erwachsenen, die es besonders "gut meinen", mit Schokolade gefüttert wird.

Was passiert, wenn Katzen Schokolade essen?

Fressen Katzen Schokolade, dann wirkt das im Kakao enthaltene Theobromin toxisch und kann den Tod der Katze zur Folge haben. Anders als beim Menschen erhöht das Theobromin bei Katzen und Hunden bereits in geringen Dosen den Blutdruck und die Pulsfrequenz. Darüber hinaus können mehrere Symptome wie Unruhe, Zittern, Erbrechen und Durchfall die Theobrominvergiftung begleiten. Wird die Vergiftung nicht behandelt, kann die Katze daran binnen weniger Stunden sterben.

Dürfen Katzen weiße Schokolade fressen?

Grundsätzlich ist weiße Schokolade weniger bedenklich, da diese entweder gar keine oder nur sehr geringe Mengen an Theobromin enthält. Allerdings sollten sämtliche Süßigkeiten für Katzen tabu sein.

Welche Dosis ist für Katzen tödlich?

Der Theobromingehalt ist natürlich abhängig von der Menge der verwendeten Kakaobohnen. Demnach hat Milchschokolade einen geringeren Gehalt an Theobromin als beispielsweise bittere Schokolade. Bei Katzen beträgt die tödliche Dosis ca. 200mg/Kg Körpergewicht an reinem Theobromin. Das entspricht etwa einer viertel bis halben Tafel Zartbitterschokolade. Allerdings wirken auch schon geringere Mengen giftig und können die Organe der Tiere schwer und vor allem dauerhaft schädigen. Denkbar ist auch eine chronische Theobrominvergiftung, insofern das Tier regelmäßig kleinere Mengen Schokolade zu fressen bekommt.

Was tun, wenn die Katze versehentlich Schokolade gefressen hat?

Wer den Verdacht hegt, dass das eigene Tier Schokolade oder andere kakaohaltige Süßigkeiten gefressen hat, sollte schnellstmöglich den Tierarzt aufsuchen. Durch bestimmte Spritzen kann dieser ein künstliches Erbrechen hervorrufen und die weitere Aufnahme über die Darm verhindern. Zudem kann mit der Gabe von Aktivkohle das Theobromin, welches bereits in den enterohepatischen Kreislauf gelangt ist, entfernt und mit dem Stuhlgang ausgeschieden werden. Zeigt die Katze bereits zentralnervöse Störungen, ist die Prognose eher schlecht. Daher empfiehlt es sich, auch bei scheinbar unbedeutenden Mengen Schokolade den Tierarzt um Rat zu fragen.